Nergal (Behemoth) schaut zu Bruce Dickinson auf

In einem neuen Interview mit „The Dan Chan Show“ spricht Behemoth-Sänger Nergal über seine Folk/Blues-beeinflusste Band Me And That Man und die verschiedenen geschäftlichen Unternehmungen, die er abseits der Musikindustrie verfolgt.

Auf die Frage, worauf er achtet, wenn er entscheidet, auf welche Projekte er sich einlässt, sagt Nergal: „Als menschliche Wesen sind wir sehr komplex. Wir müssen uns einfach fragen, ob wir es uns erlauben, unterschiedliche Dinge auszuprobieren. Ich liebe meinen Heavy Metal-Käfig. Der ist sozusagen mein Mutterleib, aber ich bin wirklich dazu bereit, andere Dinge auszuprobieren. Ich sage nicht, dass ich ein guter Schauspieler sein werde, aber ich möchte wirklich irgendwann einmal in einem Theater spielen. Wenn ich versage, dann versage ich, aber lass es mich verdammt nochmal versuchen.“

[embedded content]

Bruce Dickinson und Behemoth-Whiskey

„Ich bin mit meinen Gedanken ganz woanders“, fährt er fort. „Ich kann wirklich drei Dinge gleichzeitig tun – fast wie Napoleon; ich bin nur etwas größer als er. Gestern habe ich mit Bruce Dickinson zu Abend gegessen. Wenn du mich fragst, zu wem ich aufschaue, schaue ich zu Bruce Dickinson auf. Er ist der Mann der Renaissance. Er ist jemand… heilige Scheiße. Er ist großartig. Ich meine, was er alles macht (…). All das Wissen, all die Neugier, all der Hunger nach Leben und all seinen Dimensionen, das ist für mich ein Weg, den ich auch gehen will.“

Scheinbar erntet der Behemoth-Frontmann jede Menge Vorwürfe, er würde vieles nur des Geldes wegen machen. Dabei bestimmen reine Intuition und Spaß sein Handeln, wie aus dem Gespräch herauszuhören ist. „Ich habe Spaß daran, weiß nicht, irgendwann einen Behemoth-Whiskey herauszubringen. (…) Muss ich das tun? Nein. Aber ich habe das Bedürfnis, es zu tun, also werde ich es tun.“

Lese den Original-Post unter : Source Beitrag