[Review] The Sore Losers – Ultra Elektric

Seit zwölf Jahren treiben sich THE SORE LOSERS schon rum, aber nicht in der Metalszene. Sie beehren eher Festivals wie Rock Werchter oder Pukkelpop und haben sich im Vorprogramm von Bands wie KAISER CHIEFS oder WOLFMOTHER einen Namen gemacht, die sich ideal als Referenzen für diese Band eignen. Das Quartett fühlt sich eindeutig der Tradition des Garage Rock verpflichtet, wie sie nicht zuletzt auch THE HIVES pflegten. Diesen präsentieren sie dankenswerterweise mit einer fetten Produktion und dem unkonventionellen Drumming von Alessio Di Turi. So bedient er sich selten des klassischen Rockstils, lässt die Hi-Hat ungeschlagen, arbeitet mit Trommelwirbeln.

Ultra Elektric Garage Rock

Dafür schreit aber das Songwriting mit seinen Bluesriffs, cheesy Refrains und den zweideutigen Texten nach der Vergangenheit. Dabei zeigen die Belgier verschiedene Facetten. Der Opener ‚Tightrope‘ ist in seiner Knackigkeit der perfekte Appetitezer. ‚Heavyweight Champion‘ besticht durch seinen mitreißenden Groove. ‚Overloadin‘ hat einen unwiderstehlichen Refrain. ‚Birds Of A Feather‘ ist ziemlich verspielt. In ‚Magnum Epos präsentiert das Quartett viele Ideen, die sie zu einer stimmigen Halbballade zusammenführen.

Die Band verfügt neben dem Händchen für coole Songs auch über Musiker, die sich perfekt ergänzen. Neben dem bereits erwähnten Di Turi ist da Jan Straetemans, der mit seinem vernuschelten Gesang exakt die Attitüde vermitteln kann, die den rebellischen Geist der Hörer:innen aktiviert. Cedric Maes kann durch seine eingängigen wie unaufgeregten Soli die Pausen füllen.

Keine schlechten Verlierer

Doch bei all der nicht abzusprechenden Qualität bleibt ein fader Eindruck. Die Band kann wenig neues anbringen, bleibt immer ein wenig vorhersehbar und wegen der hohen Ohrwurmfixiertheit funktionieren eher einzelne eingängige Songs anstatt das Album in seiner Gesamtheit. „Ultra Elektric“ ist aber so angenehm unprätentiös, dass es sich prima nebenbei hören lässt.

[embedded content]

Lese den Original-Post unter : Source Beitrag