[Review] Dark Forest – Oak, Ash & Thorn

Soundcheck April 2020# 14Galerie mit 10 Bildern: German Swordbrothers Festival VI – Dark Forest live in Lünen!

Mystik und Geschichte stehen bei DARK FOREST wieder einmal auf dem Programm, die mit „Oak, Ash & Thorn“ in die nächste Runde starten. Das Album hat natürlich die schwere Aufgabe, den hervorragenden Vorgänger „Beyond The Veil“ zu beerben. Die Ausgangslage ist aber schon mal nicht schlecht, denn „Oak, Ash & Thorn“ schmückt sich mit ähnlich farbenfrohen Melodien, dank der leidenschaftlichen Gitarrenarbeit von Bandgründer Christian Horten. Die Briten bieten ihren Hörern ihre eigenständige Mischung aus Power und Epic Metal mit Folk-Versatzstücken, die eher auf der kauzigen Seite des Spektrums zuhause ist. Keine feuchtfröhliche Nerd-Party also, hier geht es etwas gediegener zu. Typisch britisch, möchte man meinen.

Es raschelt wieder im DARK FOREST

Worum geht es auf „Oak, Ash & Thorn“? Das Album dreht sich im weiteren Sinne um die Geschichte Englands, wie sie im Buch „Puck Of Pook’s Hill“ von Rudyard Kipling dargestellt wird. Der Titel des Albums bezieht sich auf die drei Nationalbäume Englands (Eiche, Esche und Weißdorn), die darin unter anderem besungenen werden. Die Elemente von Mystik und Folklore, wie sie im Buch zu finden sind und mit der Geschichte Englands verwoben werden, passen auch gut in das Konzept von DARK FOREST hinein. So kam es laut Presseinfo, dass Horton beim Schreiben des neuen Materials über diese Lektüre gestolpert und sofort inspiriert worden ist.

Musikalisch marschieren die Briten wie oben angedeutet auf vertrautem Terrain. Eine Änderung macht sich aber schon bemerkbar: Die Briten sind insgesamt nicht mehr ganz so flott unterwegs. Es ist immer noch ein relativ beschwingt und elegant, aber vermehrt sind DARK FOREST im Trab denn im Galopp unterwegs. Damit sitzt „Oak, Ash & Thorn“ zunächst einmal etwas schwer im Magen, gerade im Vergleich zum noch ziemlich spritzigen und zugänglichen Vorgänger, der ja praktisch ohne Extraeinladung einfach so ins Ohr geschlüpft ist. So leicht macht es einem das neue Album nicht mehr, auch wenn der Signatursound der Briten für eingängige Kracher immer noch gut ist.

„Oak, Ash & Thorn“ setzt mehr auf Epik denn auf Spritzigkeit

Das stellen sie mit dem auf dem Intro „Ælfscýne“ folgenden, eröffnenden Doppel „Wayfarer’s Eve“ und „The Midnight Folk“ direkt unter Beweis. „Wayfarer’s Eve“ baut sich subtil und erhaben aus dem Ausklang des Intros heraus auf für einen gelungenen Dosenöffner. Josh Winnard bleibt ein verlässlicher Lieferant von eingängigen, hymnischen Hooks und die nervöse, fantasievolle Melodieführung erledigt den Rest, um das Herz des geschmackssicheren Metallers zu gewinnen. Das folgende „The Midnight Folk“ fällt dagegen selbstbewusst, fast schon pompös mit der Tür ins Haus und erweist sich als Instant Kracher. Und wieder sind es die malerischen Melodien, die wie Samt in die Ohren gleiten und um dessen Gunst buhlen – mit Erfolg!

Dann rollt der zwölfminütige Titeltrack heran und setzt in Sachen Epik einen drauf. Der zunächst einsam erklingende Gesang von Josh Winnard wird langsam durch Celli eingeholt, bis der metallische Teil des Tracks losgeht. Und hier entspinnt sich ein Stampfer, der sich von einem Magic Moment zum nächsten hangelt. Gerade der letzte Abschnitt des Soloparts lässt den Hörer ehrfürchtig in die Knie gehen. Hiernach geht es wieder im peppigen Trab weiter mit „The Woodlander“, der schön ins Gebein fährt. Markige Gangshouts bringen zudem eine kantige Note in den Track hinein.

Tief und doch nicht verschlungen

„Eardric’s Return“ drückt ziemlich auf die Tube und galoppiert dann doch noch mal beherzt nach vorne. Die filigranen, farbenfrohen Melodieverzierungen hauchen dem Song das nötige Leben ein und der Rhythmuswechsel zum Schluss des Tracks sitzt wie angegossen. Und den krönenden Abschluss markiert das abschließende Instrumental, bei dem die Band noch mal ein echtes, episches Feuerwerk abbrennt, vom Stimmungsvollen Auftakt des Tracks über die Chöre, welche das Gitarrenmotiv subtil doppeln hin zum fast schon melancholischen Abgang.

Haben DARK FOREST also einen würdigen Nachfolger zu „Beyond The Veil“ geschaffen? Ja, aber man muss dem Album etwas Zeit geben, um damit warm zu werden, besonders wenn man zuvor durch die Zugänglichkeit der Engländer verwöhnt gewesen ist. „Oak, Ash & Thorn“ ist beileibe natürlich kein mehrfach in sich verschlungenes Werk. Aber die Band zeigt sich hier gerade bei den umfangreicheren Stücken, allen voran beim Titeltrack, ziemlich ambitioniert und findet eine gute Balance aus Eingängigkeit und Vielschichtigkeit.

[embedded content]

Lese den Original-Post unter : Source Beitrag