[Review] Uriah Heep – Choices

Galerie mit 9 Bildern: The Zombies – „Living the Dream“ Tour 2018 in Essen

Eine der prägendsten Bands der 70er Jahre sind URIAH HEEP, die sich mit Werken wie „Look At Yourself“, „Salisbury“ oder „Demons And Wizards“ eine große Fangemeinschaft erspielten. Zwischen 1970 und 1980 veröffentlichten URIAH HEEP 13 Longplayer zusammen mit dem Kreativkopf Ken Hensley. Kompilationen als Best-Of gibt es wie Sand am Meer. „Choices” versucht einen etwas anderen Weg. Sechs Musiker, darunter die leider verstorbenen Ken Hensley und Lee Kerslake, haben ihre persönliche Best-Of-Liste von URIAH HEEP zusammengestellt.

“Choices” – Best Of URIAH HEEP einmal anders

Über Tracks wie „July Morning“, „Circus“ oder dem Welterfolg „Lady In Black“ sind viele Worte unnötig. Diese und weitere Lieder prägten nicht nur Generationen von Rockfans, sondern auch viele Musiker wie KING DIAMOND, KROKUS, DEMONS & WIZARDS, FIFTH ANGEL oder AXEL RUDI PELL. Was bekommt der zahlende Kunde als persönliche Zusammenstellung von Paul Newton, Mix Box, Phil Lanzon, Bernie Show, Lee Kerslake und Ken Hensley?

Zunächst gibt es sechs CDs, mitgeliefert werden zu jeder CD einige Worte der Protagonisten. Bei der Durchsicht der Tracklist fällt auf, dass zum Beispiel „July Morning“ sowohl bei Shaw als auch bei Hensley und Kerslake auf die CD gepresst worden sind. Dazu gibt’s jeweils mit der neu aufgelegten 2017er Remastered immer die gleiche Version des Klassikers. Warum hier nicht auf die Live-Version von der „Uriah Heep Live“ aus dem Jahr 1973 und einmal auf das Original von der „Look At Yourself“ zurückgegriffen wurde, ist schwer nachzuvollziehen. Ebenso befindet sich „Circus“ dreifach auf den CDs und diverse Tracks doppelt.

Auf der Suche nach dem zusätzlichen Nutzen der Kompilation

Insgesamt wurden 77 Titel auf die sechs CDs verteilt, wovon sich diverse Tracks wiederholen. Mit ein wenig mehr Augenmerk bezüglich Live-, Remastered- und Originalversionen, wären die Dopplungen zu vermeiden gewesen. Am Ende ist die Box eine Kompilation, welche die 50jährige Geschichte von URIAH HEEP würdigt. Wer soll die Zielgruppe für diesen Output sein? Der langjährige Fan, welcher mehr oder weniger die gesamte Diskografie im Schrank stehen hat? Einige Worte der sechs Musiker werden auf Karten gedruckt und mehr als sechs Stunden Musik, welche sich bereits in seiner Sammlung befinden, werden nur bedingt einen Anreiz darstellen. Für den Einsteiger gibt es deutlich interessantere Best-Of Zusammenstellungen, ohne die Wiederholungen der Songs. So bleibt am Ende nur der Die-Hard-Fan als Zielgruppe, welcher alle Auskopplungen und Veröffentlichungen von URIAH HEEP sammelt.

[embedded content]

Lese den Original-Post unter : Source Beitrag